Gartenbewässerung mit System – Planung und Bewässerungssysteme

Veröffentlicht am: 04. August 2013
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne

Wer stolzer Gartenbesitzer ist, kommt um die Pflege seines Grüns nicht herum.


Was für den einen ein Hobby ist, ist für den anderen lästige Pflicht, denn besonders die Bewässerung in den Sommermonaten ist eine zeitaufwendige Angelegenheit. Immer mehr Hobby-Gärtner setzen deshalb auf ein automatisiertes Bewässerungssystem.


Bei der Auswahl der Marken gibt es hierbei viele Möglichkeiten, hochwertige Produkte werden zum Beispiel von Gardena, Kärcher und vielen mehr angeboten.


Tipp: Einfach im Fachmarkt oder im Garten-Fachhandel nachfragen, oder in einem Online Shop für Pflanzen und Garten-Zubehör stöbern!


Vorteile: Zeit-Ersparnis und sparsamer Umgang mit Wasser

Dieses bedeutet nicht nur eine Zeitersparnis gegenüber dem händischen Gießen, sondern auch einen sparsamen Umgang mit der kostbaren Ressource Wasser.




>> Automatische Bewässerung von Pflanzen


Wichtig: Steuerung und Zeitplanung

Das Herzstück jeder Bewässerungsanlage ist das Steuerungselement, welches direkt an den Wasserhahn angesteckt wird. Damit können computerunterstützt die Zeiten für die Bewässerung programmiert werden. In der Regel ist diese Steuerung batterie- oder photovoltaikbetrieben.


Einmal einstellen und um nichts mehr kümmern

Von der Steuerung aus verlaufen die Leitungen zu den verschiedenen Bewässerungszonen im Garten, z.B. Rasenfläche, Blumenbeete, Topfpflanzen, Nutzgarten, etc. Noch komfortabler funktioniert die Steuerung über einen Verteilerkasten.


Die Programmierung der Anlage ist sehr benutzerfreundlich und das Beste daran? Einmal richtig eingestellt, können Sie sich bequem in Ihrem Liegestuhl zurücklehnen und müssen sich um nichts mehr kümmern!


Der richtige Zeitpunkt entscheidet


wasser-giessen-im-garten

Weniger Aufwand: Überlegen Sie sich ein System zur effizienten Gartenbewässerung


Ein zentrales Element bei der richtigen Bewässerung ist der optimale Zeitpunkt. Wer tagsüber gießt, gießt nicht nur wenig effizient, sondern gefährdet sogar seine Pflanzen! Durch die Sonneneinstrahlung wird der Tropfen auf den Blättern zu einem Brennglas!


Außerdem ist die Verdunstung tagsüber sehr hoch. Der perfekte Zeitpunkt für die Bewässerung liegt in den frühen Morgenstunden, nämlich zwischen 2 und 4 Uhr früh, denn dann ist die Verdunstung am geringsten.


Moderne Geräte (zum Beispiel von GARDENA), aber auch Eigenbauten können hierfür einfach eingesetzt werden – Einmal programmiert, können Sie sich immer auf die ideale Bewässerung in ihrem Garten verlassen!

Doch wer steht schon mitten in der Nacht auf, um seinen Garten mit Wasser zu versorgen?


Hier kommen wieder automatische Bewässerungssysteme ins Spiel. Während Sie schlafen, wird Ihr Garten ideal mit Wasser versorgt und nebenbei wird sogar noch Wasser gespart!


Auch wenn Sie auf Urlaub fahren, müssen Sie sich keine Gedanken mehr machen! Dank moderner Systeme kommen Sie gut erholt in Ihren satt grünen Garten zurück. Wenn das kein Genuss ist!


Wie häufig sollte man gießen?

Weniger ist oft mehr! Das gilt besonders für die Gießfrequenz: Lieber seltener, dafür intensiver gießen.


Wer ausreichend gießt (ca. 10 Liter pro Quadratmeter in Trockenphasen), kann das Gießen auf alle 4 Tage beschränken. Zu viel Wasser schadet dem Boden nämlich mehr, als es ihm nützt.


Dabei werden nämlich die Nährstoffe ausgespült und die Sauerstoffzufuhr des Bodens eingeschränkt. Trockenphasen fördern das Wachstum der Pflanzenwurzeln, denn dann müssen sie sich aus den tieferliegenden Erdschichten das notwendige Wasser holen.


Tipp: Moderne Systeme mit Sensoren nutzen!

Ausgeklügelte Bewässerungssysteme verfügen zudem über verschiedene Sensoren. Regensensoren beispielsweise melden der Steuerung, dass der Boden auf natürliche Art und Weise befeuchtet wird. Daraufhin stoppt das System die Bewässerung. Eine sinnvolle Ergänzung sind Bodenfeuchtsensoren.


Die ideale Bodenfeuchte wählen

Mit diesen kann die gewünschte Bodenfeuchte eingestellt werden und sie messen die Temperatur des Erdreichs. Falls notwendig, wird bewässert bzw. die laufende Bewässerung gestoppt.


Der Wasserverbrauch wird somit optimiert und auch perfekt auf das Pflanzenwachstum abgestimmt, denn schließlich ist das Wachsen und Gedeihen des Grüns das wichtigste Anliegen von Gartenbesitzern.


Videos zum Thema Gartenbewässerung – Produkte und Ratgeber




>> Kärcher Bewässerungspumpen im Einsatz – Video




>> Tipps für die Gartenbewässerung




>> Gartenbewässerung einfach selbst verlegen – Regenmeister




>> Vollautomatische Bewässerungsanlage – Eigenbau


Individuelle Gartenbewässerung für verschiedene Flächen


Unterschiedliche Gartenbereiche haben unterschiedliche Ansprüche an die Bewässerung. Für Rasenflächen sind Sprinklersysteme bestens geeignet, um den Boden gut und gleichzeitig effizient mit Wasser zu versorgen.


Dafür müssen im Rasen Kunststoffleitungen verlegt werden. Wer es weniger aufwendig mag, der ist auch mit mobilen Regnern gut beraten.


Wie sollte die Gartenbewässerung im Nutzgarten durchgeführt werden?

Für gezielte Bewässerung, z.B. im Nutzgarten, Ziergarten, auf Balkon oder Terrasse, hat sich die Tröpfchenbewässerung bewährt.


Dabei werden in einen dünnen Schlauch kleine Löcher gebohrt, damit der Boden sanft Tropfen für Tropfen mit Wasser versorgt wird. Die Wasserersparnis dabei ist enorm!


Zu verdanken ist dieser Umstand dem geringen Verdunstungsverlust gegenüber dem großflächigen Gießen. Möchten Sie mehrere Gartenbereiche gleichzeitig bewässern, muss allerdings ausreichend Wasserdruck vorhanden sein. Informieren Sie sich diesbezüglich bei Ihrer Gemeinde- bzw. Stadtverwaltung!


Regenwasser – das perfekte Gießwasser


Eine weitere Idee, um bei der Gartenbewässerung bares Geld zu sparen, ist die Verwendung von Regenwasser, denn gerade in Trockenzeiten geht das Gießen mit Trinkwasser ganz schön ins Geld.


Außerdem ist der Einsatz von Regenwasser gut für das ökologische Gewissen – der natürliche Niederschlag kann mit minimalem Aufwand beinahe zu hundert Prozent wiederverwendet werden.


Vor allem Blumen lieben Regenwasser, da es keinen Kalk enthält. Das Auffangen von Regenwasser wurde schon von den alten Römern und Griechen mit Zisternen erfolgreich betrieben.


Tipp: Regentonne als Speicher nutzen


Tipp: Regentonne nutzen!

Heutzutage ist die einfachste Art Regenwasser zu sammeln eine Regentonne, die mit dem Fallrohr der Dachrinne verbunden ist. Natürlich ist die Kapazität einer Regentonne stark eingeschränkt.


Wer also eine große Fläche zu versorgen hat oder auch vom öffentlichen Wassernetz unabhängig sein möchte, kann den Kauf eines Erdtanks in Erwägung ziehen, welcher unterirdisch große Menge an Wasser sammelt.


Die Wasserentnahme erfolgt mit einer elektrischen Pumpe, die wiederum an ein Bewässerungssystem angeschlossen werden kann.


Sparsamer Umgang mit Wasser


Ausgeklügelte Bewässerungssysteme verhelfen nicht nur Ihren Pflanzen zu einem optimalen Wachstum, sondern leisten auch einen Beitrag zum Umweltschutz, denn es wird sparsam mit der Ressource Wasser umgegangen.


Empfehlenswert und kostengünstig ist der Einsatz von Regenwasser, welches für Blumen gut verträglich ist und unkompliziert gespeichert werden kann.


Der Einsatz von modernen Bewässerungssystemen entlastet den Hobby-Gärtner: So haben Sie mehr Zeit, Ihren Garten in all seiner Pracht zu genießen!