Winterjacken für Kinder – Worauf achten?

Veröffentlicht am: 04. August 2013
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne

„Juhu, es schneit“, freuen sich die Kleinen über die ersten Schneeflocken und stürzen sich in die weiße Pracht. Damit der fröhliche Ausflug in die nasse Kälte jedoch nicht in einer Zitterpartie mit anschließender Erkältung endet, sollten Eltern beim Kauf einer Winterjacke für ihre Kinder einige Aspekte beachten.


Die richtige Ausrüstung für den Winter


In unserem Ratgeber zum Thema aktuelle Wintermode 2013/2014 informieren wir umfassend über die Wahl der geeigneten Winterjacke für Kinder – Damit man auch im Winter im Freien toben, mit Freunden Schneeburgen bauen oder bei der wilden Schlittenpartie mit Papa vorne dabei sein kann!


Kriterien für die Kinder-Winterjacke



  • Wind- und wasserdicht

  • Atmungsaktiv

  • Gut wärmend

  • Robust

  • Gute Verarbeitung (speziell auch der Nähte)

  • Gut sichtbare Farbe, reflektierende Streifen

  • Kapuze (die auch über einen Helm passt)

  • Luftdichter Reißverschluss

  • Dicht abschließende Bündchen

  • Gut verschließbare Außen- u. Innentaschen

  • Bequemer Sitz und hoher Tragekomfort für genügend Bewegungsfreiheit


Aus welchem Material sollte eine gute Winterjacke für Kinder sein?


winterjacke-fuer-kinder

Mehr Freude im Schnee dank der richtigen Ausrüstung!


Eine gute Winterjacke zeichnet sich dadurch aus, dass sie aufgrund ihres Materials und ihrer Verarbeitung einen guten Kälteschutz bietet.


Das heißt, sie muss sowohl wärmen als auch wind- und wasserdicht sein. Da Kinder im Freien gern ungestüm toben und dabei leicht ins Schwitzen geraten, sollte die Jacke darüber hinaus atmungsaktiv und robust sein.


Wichtig: Die richtige Füllung der Jacke

Das gängigste Füllung bei Winterjacken sind Daunen oder Kunstfasern. Da beide Materialien Vor- und Nachteile aufweisen, geht der langfristige Trend Richtung Hybridjacken, die noch nicht lange auf dem Markt sind. Diese sind sowohl mit Daunen als auch mit Kunstfasern gefüllt.


Wie funktioniert eine Winterjacke?

Das Prinzip der Wärmeleistung von Winterjacken beruht auf der Entstehung von Luftpolstern zwischen den einzelnen Bekleidungsschichten.


Diese werden einerseits durch die eigene Körpertemperatur erwärmt und isolieren andererseits gegen Kälte.


Daunen-Jacken für besonders kaltes Wetter


Bei eisigen Temperaturen leisten hochwertige Daunen hervorragende Dienste. Bei ihnen handelt es sich um das Unterfederkleid von meistens Gänsen, das wohlig warm hält, kaum die Bewegungsfreiheit einschränkt und zudem von nur geringem Gewicht ist.


Neben dem angenehmen Tragekomfort zeichnet sich die Daune durch eine hohe Elastizität und Bauschkraft aus. Diese sorgen zum einen für eine optimale Luftzirkulation und damit für eine gute Isolierung. Und zum anderen kann eine Daunenjacke stark komprimiert werden, ohne ihre Bauschfähigkeit zu verlieren.


Wie hoch ist die Wärmeleistung der Jacke?

Die sogenannte Fillpower gibt die Ausdehnung der Daunen an und ist ein Hinweis auf die Qualität des Produkts. Je höher der Wert ist, desto größer ist die Wärmeleistung. 550 cubi (Kubik-Inch) gelten als gut und 650 als sehr gut, Werte darüber als Topqualität. Die handelsüblichen Jacken werden meist zwischen 600 und 700 cubi angeboten.


Was macht eine gute Winterjacke aus?

Auch das Mischungsverhältnis von Federn, ohne die die Isolation nicht funktionieren würde, und Daunen sagt etwas über die Güte des Kleidungsstücks aus.


Extrem gut sind Jacken, die einen Anteil von 95 Prozent Daunen und fünf Prozent Federn enthalten. Ein Mischungsverhältnis von 90 zu zehn ist sehr gut. Häufig beträgt es 80 zu 20, das durchaus als gut gilt.


Nachteil von Daunen bei Winterjacken


Doch trotz der vielen Vorteile einer Daunenfüllung hat sie einen entscheidenden Nachteil, nämlich ihre Wasserempfindlichkeit. Wird dieses Material nass, beginnt es während eines sehr langsamen Trocknungsprozesses zu klumpen.


Das hat zur Folge, dass zwischen den Daunen keine Luftschichten mehr entstehen können und sie somit ihre isolierende Funktion verlieren. Auch fangen sie an, unangenehm zu riechen.


Hersteller von Kunststofffüllungen wie Primaloft verfolgen das Ziel, die Vorteile der Daune zu imitieren und deren Nachteile weitestgehend zu eliminieren. Die synthetischen Isolationsstoffe bestehen aus Polyester, dessen Mikrofasern thermisch verschweißt werden.


Dadurch entstehen kleine Lufttaschen, die für die Speicherung von Wärme sorgen. Die Menge des verwandten Füllmaterials entscheidet über die Stärke der Isolierung.


Vorteil der Kunststoff-Füllung: Funktion

Der große Vorteil einer Winterjacke mit Kunststofffüllung gegenüber der Daune ist, dass sie auch dann wärmt, wenn ihre Fasern feucht werden, die überdies wesentlich schneller trocknen als Federn. Darüber hinaus sind synthetische Füllungen pflegeleicht und können problemlos in der Waschmaschine gereinigt werden, ohne ihre Funktionen einzubüßen.


Eine Daunenjacke dagegen muss entweder in die Reinigung gebracht oder mit einem Spezialwaschmittel behandelt werden und sollte nur im Trockner mit beispielsweise Tennisbällen der Nässe entzogen werden.


Nachteilig ist indes der schlechtere Tragekomfort von Kunststofffüllungen, die weniger anschmiegsam und schwerer als Daunen sind. Auch lassen sie sich nicht so klein zusammenpacken und haben eine geringere „Lebenserwartung“.


Videos: Spass im Schnee




>> Schlittenfahrt mit den Kindern




>> Kinder lernen Ski fahren


Ideal für den sportlichen Einsatz: Fleece-Funktionsjacken

Eine andere Möglichkeit zur Wärmedämmung bieten Fleecematerialien, die besser noch als Daune und Synthetik Feuchtigkeit weiterleiten.


Diese kommen häufig in Multifunktionskleidungen zum Einsatz, die speziell für Berg- und Outdoorsport konzipiert sind. Die Vorzüge dieser Jacken sind, dass sie leicht zu tragen sind, ein Maximum an Bewegungsfreiheit bieten und warm halten.


winter-ski-fahren-erlebnis

Wichtig: Auch beim Skifahren die richtige Ausrüstung wählen!


Ideal für Kinder: Herausnehmbares Futter


Bei einigen Modellen ist das Futter herausnehmbar, sodass diese Funktionsjacken auch als Übergangskleidung getragen werden können. Ihr großes Manko ist allerdings, dass viele dieser Jacken nicht absolut wasserdicht sind und somit nur leichte Niederschläge abhalten können.


Damit eignen sich diese Jacken jedoch ideal für Kinder als Übergangsjacken in einem windigen Herbst.


Neben der Füllung spielt auch das Außenmaterial für die Qualität einer Winterjacke eine wichtige Rolle. Hier kommen meist wind- und wasserdichte sowie atmungsaktive Kunststoffe wie Gore Tex zum Einsatz.


Da ein fester Stoff viel Gewicht erzeugt, wird insbesondere bei leichten Modellen ein reißfestes und sehr dünnes Ripstop-Material verwendet.


Einsatzgebiete – Tipps zur Wahl der richtigen Kinder Winterjacke


Wer für sein Kind eine Winterjacke kaufen möchte, sollte die Wahl von dem zu erfüllenden Zweck ihres Einsatzes abhängig machen.


Tipp: Idealer Kälteschutz mit Daunen

Als Kälteschutz bei wenig Bewegung ist eine Daunenfüllung optimal. Sie hält das Kind beispielsweise bei einem Bummel über den Weihnachtsmarkt schön warm oder beim Warten auf den Schulbus. Ungeeignet ist sie jedoch bei schweißtreibenden Aktivitäten im Freien oder nasser Witterung.


Bis zu etwa minus zehn Grad halten auch Winterjacken mit Kunststofffüllung warm, wenngleich nicht so kuschelig wie Daunen. Dafür sind sie robuster und gegen Nässe unempfindlich.


Für den Winterurlaub – Wählen Sie eine hochwertige Winterjacke


Wer mit seinem Kind einen Ski- oder Rodelurlaub plant, benötigt eine spezielle Winterbekleidung. Eine gute Jacke für den Schnee sollte wind- und wasserdicht sein, eine bei Unfällen schützende Funktion besitzen und durch Ventilationsöffnungen eine Regulierung der Körpertemperatur erlauben.


Wichtig: Achten Sie auf die Passform!

Ferner sollte sie durch eine komfortable und perfekte Passform maximale Bewegungsfreiheit ermöglichen. Der Grad der Wasserdichte des Materials lässt sich der Angabe der sogenannten Wassersäule entnehmen.


Als Minimum gelten 5.000 mm; deutlich besser ist jedoch die doppelte Menge. Da eine Skijacke mit der Zeit an Wasserdichte verliert, sollte sie regelmäßig imprägniert werden.


Tipp: Membranjacken für Aktivitäten im Freien

Ist das Wetter nicht zu eisig, empfehlen sich bei extremer Bewegung die äußert leichten Outdoor- beziehungsweise Membranjacken, die Wärme und Atmungsaktivität durch ein Lagen- beziehungsweise Schichtenprinzip herstellen. Zu diesen Funktionsjacken zählen Wintersoftshells, bei denen eine winddichte Außen- mit einer wärmenden Innenschicht, meist aus Fleece, miteinander verbunden sind.


Aufgrund ihres gut ausgetüfelten Belüftungssystems eignen sie sich besonders gut für sportliche Aktivitäten im Freien. Da Wintersoftshell-Jacken in der Regel nur wasserabweisend, aber nicht hundertprozentig wasserdicht sind, wird ein Kind bei wenig Bewegung und großer Kälte jedoch leicht in ihnen frieren.


Tipp: Die richtige Kleidung für Kinder unter der Jacke

Hardshell-Jacken hingegen zeichnen sich durch eine hohe Wasserdichtigkeit, Atmungsaktivität und Robustheit aus. Da sie nicht gefüttert sind, entsteht ihre Wärmeleistung durch das sogenannte Zwiebelprinzip.


Das bedeutet, man sollte unter ihr Funktionsunterwäsche und eine Isolationsschicht wie in die Jacke einzippbare Fleece-Materialien tragen.


Wichtig: Die Anzahl der Lagen beachten

Hardshell gibt es in 2-, 2,5- und 3-lagiger Ausführung, wobei die zweilagige für den Alltags- und die 3-lagige für den alpinen Gebrauch entwickelt worden ist. Ein Nachteil dieses Materials ist, dass es sich nicht wie eine zweite Haut anfühlt, sondern raschelt.


Schnitt und Ausstattung der Winterjacke für Kinder


Da Kinder schnell wachsen, ist es ratsam, eine Winterjacke nicht zu frühzeitig im Jahr zu kaufen, damit sie in der kalten Saison noch passt.


Empfehlenswert ist auch, kein zu knapp sitzendes Modell zu wählen, da nicht selten darunter ein dicker Pullover getragen wird. Zu groß sollte das Kleidungsstück allerdings auch nicht ausfallen, damit die isolierende Wärmefunktion nicht beeinträchtigt wird. Ein bequemer Sitz ist optimal.


Die Kinderjacke sicher machen


Für die Sicherheit im Straßenverkehr sollte darauf geachtet werden, dass die Jacke mit reflektierenden Streifen versehen ist sowie von ihrer Farbe her auffällt.


Eine komplett weiße Jacke im Schnee sowie eine braune, schwarze oder graue bei viel Dunkelheit während der winterlichen Jahreszeit erfüllen diese Zwecke nicht. Leuchtende Farben werden dagegen leichter wahrgenommen.


Besonderes Augenmerk sollte auf die Verarbeitung der Jacke gelegt werden. Verschweißte oder doppelt genähte Nähte sorgen dafür, dass wenig Zugluft nach innen dringen kann. Reißverschlüsse sollten wasserdicht und abgedeckt sowie leicht zu bedienen sein. Idealerweise sind sie auch innen abgeklebt.


winterjacken-fuer-kinder

Wichtiges Detail: Die Kapuze!


Tipp: Worauf achten bei der Kapuze?

Sinnvoll ist eine verstell- und abnehmbare Kapuze mit einem eingearbeiteten Schild. Diese sollte so gestaltet sein, dass sie über einen Helm passt und auch den Hals- und Kinnbereich warm und trocken hält.


Innen- und Außentaschen einer Kinderwinterjacke sollten für die Aufbewahrung von Taschentüchern oder Handy ausreichend vorhanden und mit einem Reißverschluss verschließbar sein, damit die Sachen beim wilden Spielen nicht herausfallen können.


Um eine optimale Wärmewirkung zu erzielen, sind dicht abschließende Bündchen sowie ausreichend Belüftungsmöglichkeiten wichtig. Nützlich ist auch ein integrierter Schneefang, mit dem gute Skijacken ausgerüstet sind.


Beim Kragen ist darauf zu achten, dass er nicht unangenehm hart und kratzig ist und das Ende des Reißverschlusses nicht am Hals oder Kinn stört.


Welche Jacke in welchem Alter?


Je älter die Kinder werden, desto schwieriger gestaltet sich der Kauf einer Winterjacke. Bei einem Baby gilt es zu berücksichtigen, dass es draußen im Kinderwagen meistens unter einer wärmenden Daunendecke liegt und nicht durch spezielle Winterkleidung zusätzlich überhitzt werden sollte. Eine gefütterte Winterjacke über den Pullover ist ausreichend.


Schwieriger jedoch wird die Wahl des passenden Kleidungsstücks bei größeren Kindern, die schon sehr genaue Vorstellungen von dem Outfit haben, das sie tragen wollen oder nicht. Dabei steht bei ihnen weniger die Funktionalität und mehr die Optik im Vordergrund.


Wichtig: Achten Sie auf die Funktion

Abhängig vom Alter des Kindes sollten Eltern die Wünsche ihres Nachwuchses bei der Kaufentscheidung zwar mit berücksichtigen, aber generell der Funktionalität den Vorrang geben. Dies gilt insbesondere für kleinere Kinder, die gerne ausgelassen toben und dabei die Kleidung stark beanspruchen.


Haben sich Eltern für eine Winterjacke entschieden, die den Kleinen nicht 100-prozentig gefällt, können sie ihnen beispielsweise als Kompromiss vorschlagen, dass sie die Accessoires wie Mütze oder Schal aussuchen dürfen.


Wie hoch ist der Preis für eine Winterjacke für Kinder?


Qualitativ hochwertige Kinderwinterjacken sind nicht billig, wobei Daunen teurer sind als Synthetikfüllungen.


Eine gute Outdoor-Funktionskleidung hat ebenfalls einen stolzen Preis. Da die Kleinen schnell aus ihrer Kleidung herauswachsen, macht eine große Investition beispielsweise dann Sinn, wenn das Geschwisterchen die Jacke später auch noch tragen soll.


Tipp: Achten Sie auf Schnäppchen und Angebote

Oder man kann versuchen, sie zu verkaufen. Qualitativ gute Winterjacken findet man aber auch in mittleren Preisklassen.


Wenig Freude an dem Produkt wird man allerdings haben, wenn man hier an der falschen Stelle spart und das Kleidungsstück nicht mal einen Winter übersteht und es darüber hinaus die gewünschte Wärmefunktion nicht erfüllt. Wenn Sie beim Kauf sparen möchten, nutzen Sie die Gutschein-Angebote für Mode-Shops.


Fazit zum Thema Kinder-Winterjacken


Die Auswahl an Kinderwinterjacken ist immens und es ist nicht einfach, auf Anhieb die optimale zu finden. Daher sollte ein Kauf nicht vorschnell getätigt werden, zumal für eine gute Qualität einiges an Geld hingeblättert werden muss.


Ausschlaggebend für die Wahl sollten die individuellen Anforderungen und Bedürfnisse sein, für welchen Zweck die Jacke gedacht ist.


Daunenfüllung: Extrem wärmend bei wenig Bewegung


Vorteile:



  • Unschlagbar in der Wärmewirkung

  • Wenig Gewicht

  • Hoher Tragekomfort

  • Äußerst komprimierbar


Nachteile:



  • Empfindlich gegen Nässe

  • Aufwändige Reinigung


Kunststofffüllung: Wärmend bei Nässe


Vorteile:



  • Wärmend, aber weniger als Daunen

  • Nässeunempfindlich

  • Pflegeleicht


Nachteile:



  • Schlechterer Tragekomfort als Daunen

  • Schlechter komprimierbar als Daunen


Funktions-Outdoorjacken: Wärmend bei viel Bewegung


Vorteile:



  • Ideal für Sport im Freien, da extrem atmungsaktiv, wind- und wasserabweisend

  • Robust

  • Viele praktische Kleidungs-Kombinationsmöglichkeiten


Nachteile:

– Bis auf Spezialmodelle eher für mäßig kalte Temperaturen und wenig Nässe geeignet


Wir wünschen ihnen viel Spass bei der Bewegung im Freien mit ihren Kindern/ihrem Kind.


Egal ob ein Winterurlaub, gemeinsames Spielen mit Freunden oder ein Spaziergang – Warm und bequem macht jeder Ausflug und jede Aktivität im Freien mehr Freude!




>> Mega Schneeballschlacht!